Wichtiger Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimme Ich der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu diesen Seiten zu.

Weitere Informationen zu Cookies und den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Region Ostfalen...

Heute ist der 24.06.2018

Unter Aktuelles hier findes Du meist nur Informationen aus der Region, die dich vielleicht auch längerfristig interessieren könnten.

Aktuelles aus der Region

Tagesaktuelle Informationen findes Du hier auch, aber ehr längerfristige Themen...

Erinnerung an die Bergbauregion wach halten

Fritz Pietrek plant ein BKB-Museum in Helmstedt

von Wulf Hein
Helmstedt. Der Kohlebergbau hat die Region seit seiner Begründung im Jahr 1873 geprägt und blickt somit auf eine über 145jährige Geschichte zurück. 1950 gab es über 7000 Arbeitsplätze allein im Bergbau hier in der Region. Selbst nach der „Deutsche Teilung“ fand der Bergbau grenzübergreifend statt. Heute ist die BKB ist Vergangenheit. Im Jahr 2000 wurden durch Umstrukturierung die Braunschweigischen Kohlenbergwerke (BKB) ein Teil des Eon-Konzerns. Im Jahr 2008 wurde die BKB ganz geschlossen. Nur wenige Arbeitsplätze sind – unter neuer Führung - in der Bereithaltung des Braunkohlekraftwerkes Buschhaus und in der Rekultivierung des Tagesbaus noch erhalten geblieben. All diese Arbeitsplätze werden mit Beendigung der Rekultivierungsmaßnahmen und des Kraftwerkes Buschhaus komplett entfallen.


Foto:privat

Als Zeitzeuge und Bergingenieur im Ruhestand ist es Fritz Pietrek eine Herzangelegenheit, dass nicht auch noch die Geschichte der Region verloren geht. Der Traum des begeisterten Bergmannes ist es, die Vergangenheit der Region in einem Bergbaumuseum zu bewahren. Unterstützung erhält Fritz Pietrek durch seine Söhne Andreas und Rüdiger Pietrek, die ebenfalls gelernte Bergleute sind.

Der Grundvoraussetzungen für ein Museum sind vorhanden. Öffentliche Zuschüsse braucht die Familie nicht. Werbung durch die Stadt, dem Einzelhandel für das Museum würde natürliche ein Motor für das Projekt sein und damit auch für den Tourismus.

Das Haus für ein BKB-Museum in der Altstadt gehört einem Sohn der Familie. Ein historisches Professorenhaus in der Collegienstraße. Im Erdgeschoss und im Kellergewölbe des Hauses soll das Museum entstehen. Ausstellungsstücke wie Werkzeuge, Grubenlichter, die damalige Arbeitskleidung, alte Fotos und eben viel Wissen aus eigener Erfahrung wie es mal war, sind vorhanden. Und wenn der eine oder andere BKBler noch alte Hinterlassenschaften zum Bergbau hat und an das Museum abgeben möchte, dann einfach mal bei Fritz Pietrek anrufen. Die Nummer steht im Telefonbuch.

Offene Gärten

im Landkreis Helmstedt 2018

Freuen Sie sich auf neue Gärten und vertrautes Grün in frischem Gewand: im Landkreis Helmstedt öffnen diesen Sommer wieder viele Gartenbesitzer die Pforten zu ihren Gartenparadiesen.

Die „Offenen Gärten“ sind eine Privatveranstaltung engagierter Gartenbesitzer. Das Betreten der Gärten erfolgt auf eigene Gefahr, die Organisation und die Gartenbesitzer übernehmen keine Haftung. Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Gartenbesitzer und achten Sie auf einen schonenden Umgang mit dem Garten.
Flyer zu den Terminen und Orten im Landkreis....

Keine "Helmstedter Kurve"

zur Weddler schleifen.

14.06.2018
von Wulf Hein
Zum Thema Weddeler Schleife schreibt die Braunschweiger Zeitung heute:

„Die Planung war schon zu weit fortgeschritten“.

Es ginge nicht mehr, die vom Landrat Gerhard Radeck geforderte „Helmstedter Kurve“ in die Planungen für eine direkte Zugverbindung von Helmstedt nach Wolfsburg mit einzubeziehen. Warum hat der zuständige Regionalverband Großraum Braunschweig nicht selbst die Idee gehabt. Braunschweig First? Wie auch schon bei anderen Entscheidungen zu beobachten war? Zu argumentieren, die Planung sei schon zu weit fortgeschritten ist ja wohl die größte Lachnummer.

Bleiben Sie dran am Thema Herr Radeck, auch das Lehre einen Bahnhof bekommt. Der Landkreis Helmstedt und damit auch die Region Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg brauchen in Zukunft einen deutliche besseren öffentlichen Nahverkehr um zu wachsen. Das bedeutet für die Region ein S-Bahnnetz. Anders werden wir die Mobilitätsanforderungen der kommenden Jahre nicht in den Griff bekommen. Das sollte eigentlich auch bei den Braunschweigern angekommen sein.
Fotomontage: Helmstedter S-Bahnhof

Parken in Helmstedt

Ein Thema des Arbeitskreises „Senioren als Vorbild im Straßenverkehr"

von Achim Klaffehn
Im Rahmen der Sitzung der Senioren als Vorbild im Straßenverkehr wurde über die paradoxe Situation angeblich ausreichender Parkplätze für den ruhenden Verkehr im Stadtgebiet und der Realität von katastrophaler Überlastung durch den ruhenden Verkehr in bestimmten Bereichen (z.B. im Krankenhausumfeld, Berufsschulumfeld, Goethestraßenumfeld) und oder zu bestimmten Zeiten (z.B. ausverkaufte Theatervorstellung, Schulanfangszeiten). Hier wird neben dem Apell an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer als einzige Möglichkeit eine differenzierte Verkehrsregelung (Parkraumbewirtschaftung) verbunden mit einer konsequenten und restriktiven Verkehrsüberwachung gesehen.

Die Verkehrsteilnehmer dürfen nicht mehr in Versuchung kommen, verkehrswidrig zu Parken, weil das Überwachungsrisiko generell oder zu bestimmten Zeiten (z.B. nach Feierabend der Stadt Helmstedt bzw. an Wochenenden) verschwindend gering ist.

Die Arbeitskreismitglieder stellten fest, dass es auf den Versuch der Zusammenarbeit der Stadtverwaltung und der Polizei an käme. Auch die Einbindung von Privatleuten in die Überwachung in einigen Bereichen (z.B. auf Supermarktparkplätzen) wurde in Erwägung gezogen.

Der Grund für die Schwerpunktarbeit des Arbeitskreises war der Umstand, dass man bereits heute an vielen Stellen in der Innenstadt unter hohem Parkdruck leidet. Verdrängter Parkverkehr in Wohnbereichen (z.B. im Umfeld der Goethestraße) machte einige Mitglieder persönlich zu schaffen. Dieser Parkverkehr ist offensichtlich darauf zurückzuführen, dass bereits im Vorfeld von Baumaßnahmen im Bereich Wallplatz / Edelhöfe 180 gebührenfreie Parkplätze weggefallen sind. Auch Baumaßnahmen im Bereich Kybitzstr. / Schuhstraße / Schützenwall verschlechtern die Parkplatzproblematik.

Der Arbeitskreis hofft darauf, dass die Stadtverwaltung bei der Erstellung des neuen Parkraumkonzeptes zufriedenstellende Lösungen findet. Es fehlen gebührenfreie Dauerparkplätze genauso wie Kurzzeitparkzonen. Der Arbeitskreis stellt demnächst eine Dokumentation über verschieden Themen „Parken in Helmstedt“ zusammen.

Bauliche Ideen gab es im Rahmen der Diskussionsrunden auch. Im Bereich des Krankenhauses könnten die Außenparkplätze mit einem Parkdeck überbaut werden, Im Bereich des Gymnasiums am Bötschenberg könnten Flächen für eine Parkplatzerweiterung genutzt werden und im Bereich des Bahnhofs könnten nicht mehr genutzte Bereiche am ehemaligen Güterbahnhof zum Parkplatz umgestaltet werden.
Gähnende Leere auf einer ehemaligen Parkraumfläche zwischen WallFoto: Achim Klaffehn

Vistenkarte der Region

Ferienwohnung dirket am Elm

in der Elm-Lappwald -Region


Das könnte Deine Visitenkarte in Schöningen sein...



Hotel, Ferienwohnung, Gastezimmer in Schöningen.

Auch gut für den Tourismus hier dabei zu sein.



Diese Seite wurde 13392 mal aufgerufen.
Online EXPO: 10  Heute: 10  Gestern: 17  Woche: 129  Monat: 416  Jahr: 1959