Handball - Die Recken

Vor 9800 Besuchern siegt TSV Hannover-Burgdorf mit 27:19

Erst nach der Pause erwacht der Kampfgeist des Teams von Christopher Nordmeyer

Einen versöhnlichen Jahresabschluss feierten die Handball-Bundesligaspieler der TSV Hannover-Burgdorf. Im letzten Spiel des Jahres 2014 besiegten die Schützlinge von Trainer Christopher Nordmeyer die TSG Ludwigshafen-Friesenheim nach einer starken 2. Halbzeit sicher mit 27:19 (12:9). Dabei fanden die RECKEN nur sehr schwer ins Spiel und leisteten sich Fehler über Fehler. Gästetorwart Kevin Klier wurde so

no Image
richtig warm geworfen. Allein im ersten Durchgang gab es bittere zwölf Fehlwürfe. Erst ab der 27. Minute konnten sich die Burgdorfer von 10:9 auf 12:9 absetzen. Versöhnlich gestimmt wurden die Zuschauer in der mit 9800 Besuchern vollkommen ausverkauften TUI-Arena mit der 2. Halbzeit, als die Burgdorfer immer stärker wurden und bis zur 52. Minute mit dem 23:15 einen Neun-Tore-Vorsprung heraus warfen. Die Abwehr stand jetzt mit einem starken Torwart Martin Ziemer sehr sicher und ließ nicht mehr viel zu, vorn wurde die Fehlerquote allerdings nur etwas verringert. Stark verbessert zeigte sich nach langer Verletzungspause Runar Karason, der mit  sechs Treffern erfolgreichster TSV-Werfer war. Was allerdings mit Sven-Sören Christophersen los ist, wurde gerätselt. Der kurzfristig nicht für das Nationalteam für die Weltmeisterschaften in Katar nominierte Christophersen erzielte nicht einen einzigen Treffer. Erst nach dem Spiel wurde dann bekannt, dass er mit einem gebrochenen Finger in dieses Spiel gegangen ist. So konnte er auch nicht für die WM nachnominiert werden. Zum Schluss hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können, doch im Gefühl des sicheren Gewinns ließen die TSVer etwas nach und profitierten auch von den zahlreichen Friesenheimer Fehlern. Durch diesen Erfolg kletterten die Burgdorfer in der Tabelle mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf den achten Tabellenplatz – nur drei Zähler hinter einer Platzierung, die für den Europacup reichen würde. Noch ist alles möglich. Entscheidend wird dabei auch sein, wann die verletzten Torge Johannsen, Mait Patrail, Jan-Fiete Buschmann und Olafur Gudmundsson zurückkehren können. Jetzt ist erst einmal wegen der WM eine Winterpause angesagt, ehe es am 11. Februar 2015 mit dem Auswärtsspiel bei HBW Balingen weiter geht.

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Weber – Karason (6 Tore), Lehnhoff (5/3), Sevaljevic (5), Pollex (3), Hykkerud (3), Häfner (3), Szücs (1), Andreu (1), Y. Dräger, M. Dräger, Christophersen, Kastening.

Trainer Christopher Nordmeyer jubelt nach dem Erfolg über TSG Friesenheim (Foto TSV Hannover-Burgdorf)

Diese Seite wurde 2505 mal aufgerufen.

 

 

 

Vor 9800 Besuchern siegt TSV Hannover-Burgdorf mit 27:19

Online: 4  Heute: 144  Gestern: 202  Woche: 346  Monat: 2807  Gesamt: 205734